Ausrüstung,  Produktests,  Tipps & Tricks

Akupressurdecke für Pferde von Accuhorsemat

Die Akupressur hat längst Einzug gehalten in den Pferdesport. Daher ist es kein Wunder, dass die Akupressurdecke für Pferde von Accuhorsemat aktuell fast überall ausverkauft ist. Was genau es mit dieser Massagedecke ohne Strom auf sich hat, könnt ihr hier nachlesen. Kim und Sandros von @kimsandros_ haben die Akupressur Decke ausführlich getestet und erklären euch, warum sie nicht mehr darauf verzichten möchten.

Themen: Die Marke Accuhorsemat | Erklärung zur Akupressurdecke | Erfahrungsbericht

Accuhorsemat – die Marke aus Schweden erorbert den Pferdesport

Kaum eine andere Marke für Pferde Therapieprodukte wurde dieses Jahr so gehyped wie Accuhorsemat. Das in Schweden sitzende Unternehmen begann 2011 damit ein Produkt zu entwickeln, welches die erstaunlichen Ergebnisse von Akupressur auch für Pferde verfügbar machen sollte. Und das ganze eben ohne Strom oder schweres Equipment. Die Idee der Akupressurdecke für Pferde wurde geboren. Nach über einem Jahr Entwicklungs- und Testzeit kam die Decke auf den Markt und eroberte den Pferdesport im Sturm. Denn bisher waren nur schwere Massagedecken mit Akkus oder Kabel bekannt, die sich kaum ein Freizeitreiter aufgrund des hohen Preises leisten mochte.

Natürlich wurden die ersten Ergebnisse von Profireitern in Europa und der USA geliefert – fast durchgehend positiv reagierten die Pferde nach einer kurzen Gewöhnungsphase. Der derzeit jedoch am schnellsten wachsende Markt sei Deutschland – so der CEO Max Hoffmann (Über Uns – Accuhorsemat.com).

Ziel der Akupressurdecke für Pferde ist es, die Leistung und das Wohlbefinden der Pferde zu verbessern. Sei es nun im Leistungssport oder bei Freizeitpferden.

Was kann die Akupressurdecke für Pferde?

Die Akupressurdecke soll, wie beim Menschen auch, die Durchblutung fördern und Endorphine freisetzen. Natürlich sind die spitzen Akupressurpunkte erst einmal unangenehm, aber der wärmende Effekt und dadurch die Muskelentspannung tritt relativ schnell ein.

Ein sehr häufiger Grund für „unrittige“ Pferde sind Schmerzen und Verspannungen der Muskulatur. Ist die Muskulatur einmal richtig fest, führt es schnell zu ausgerenkten Wirbeln, Fehlstellungen durch Schonhaltung und einem allgemein unzufrieden Pferd. Diese Kette verschlimmert sich nach und nach, wenn nichts dagegen unternommen wird.

Natürlich sollte regelmäßig der Sitz und die Passform des Sattels, sowie der Hufbeschlag und die Zähne des Pferdes von einem Profi kontrolliert werden, um diese Dinge als Grund für die Unzufriedenheit des Pferdes auszuschließen. Doch dies ist für die meisten Reiter eine Selbstverständlichkeit. Auch gutes Reiten mit einer angemessenen Lösungsphase in Dehnungshaltung hilft die ersten Verspannungen zu lösen.

Möchtest du deinem Pferd aber abseits dieser Maßnahmen etwas Gutes tun, wirf einen Blick auf die Akupressurdecke von Accuhorsemat. Denn wer genießt nicht gerne etwas Wellness?

Akupressurdecke von unten
So sieht die Akupressurdecke von unten aus – Foto von @kimsandros_

Was ist Akupressur?

Akupressur funktioniert ähnlich wie Akupunktur. Doch hier wird auf das Setzen von Nadeln verzichtet. Stattdessen werden die Akupunkturpunkte und Meridiane durch Druck gezielt stimuliert. Die Muskeln werden durch die verstärkte Durchblutung besser mit Nährstoffen versorgt und schädliche Stoffwechselprodukte werden schneller abtransportiert. Die Muskeln erholen und regenerieren sich schneller. Verspannungen, welche häufig der Grund für Schmerzen sind, werden gelöst.

Du solltest dein Pferd jedoch langsam an die Nutzung gewöhnen. Denn der erste Einsatz kann für empfindliche oder sehr verspannte Pferde erst einmal sehr unangenehm sein. Du kennst das von dir selbst, wenn jemand versucht mit Druck deine Verspannungen zu lösen. Erst tut es weh, dann tut es gut. Schmerzen soll die Behandlung mit der Akupressur Pferdedecke natürlich nicht, doch sensible Pferde können manchmal stark darauf reagieren.

Accuhorsemat empfiehlt deshalb, die ersten Behandlungen ohne Decke vorzunehmen und die Akupressurmatten nur mit kurzer Dauer aufzulegen. Hat sich dein Pferd an die spitzen Druckpunkte gewöhnt, nimmst du die Decke hinzu. Nach 4 bis 5 Behandlungen kannst du dann den Druck mit der Decke erhöhen, indem du die verstellbaren Schulter- und Bauchgurte regulierst. Die Decke sollte dann eng anliegen, damit die Wirkung in vollem Umfang genutzt wird.

Nahaufnahme Akupressurpunkte
So sehen die Akupressurpunkte aus der Nähe aus

Achte darauf, die Akupressurauflagen nicht auf knöcherne Stellen zu legen, beispielsweise die Hüftknochen oder die Wirbelsäule. Die Druckpunkte sollten sich immer über Muskelmasse befinden.

Übrigens: Die Akupressurdecke gehört NICHT auf gereizte Haut, Hautausschläge oder sichtbare Wunden. Befindet sich dein Pferd gerade in einer ärztlichen Behandlung, frage deinen Tierarzt, ob du die Decke einsetzen darfst. Der Einsatz der Pferdedecke liegt voll und ganz in deiner eigenen Verantwortung.

Eine genaue Anleitung, wie die Decke benutzt wird, findest du hier: PDF Anleitung von Accuhorsemat Akupressurdecke herunterladen

Akupressurdecke für Pferde – ein Erfahrungsbericht

Kim und Sandros von @kimsandros_ waren so lieb und haben uns einmal die Erfahrung mit der Akupressurdecke geschildert. Nachschauen könnt ihr die Story auf auch ihrem Instagram Profil.

Das schreibt Kim:

„Die Akupressurdecke ist nicht mit einer Massagedecke zu vergleichen. Viel falsch maschen kann man zwar nicht, aber informiert euch vorher bitte trotzdem ein wenig. Vor allem, wenn ihr eine tragende Stute habt. Die Decke kann auch Punkte für die Wehentätigkeit abdecken, was ggf. zu einer Frühgeburt führen kann. Unsere Physiotherapeutin hat mir z.B. empfohlen, die Decke nicht bei 30 °C anzuwenden. Dies sei für den Körper zu belastend.

Die Akupressurdecke deckt sogenannte Meridiane ab. Das Pferd hat z.B. 12 davon: Lunge, Milz, Herz, Niere, Leber, Pericard, Dickdarm, Magen, Dünndarm, Blase, dreifacher Erwärmer und (obwohl das Pferd keine Gallenblase hat) Gallenblase. Manche Punkte laufen auch an Beinen, der Brust oder dem Kopf entlang. Diese deckt die Accuhorsemat natürlich nicht ab.“

Akupressurdecke vorne
Die Akupressurdecke liegt wie eine ganz normale Abschwitzdecke und hat bisher kein Halsteil.

So ist die Decke aufgebaut:

„Die Accuhorsemat besteht aus drei Matten, welche man mittel Klett an der Decke befestigen kann. Die Matten haben insgesamt 11.000 sogenannter Spikes, welche an den Energiebahnen des Pferdes entlanglaufen.

Eine große Matte deckt die Hinterhand ab (Hüfthöcker oder Teile der Wirbelsäule bleiben ausgespart), zwei kleinere Matten kann man jeweils an den Schultern befestigen. Und hier ggf. aufpassen! Der Punkt „Gb21“, welcher in der Mitte der Hals-Schulter-Linie verläuft, könnte (je nachdem wie man die Matte geklettet hat und wie die Decke sitzt) von der Schulter Matte abgedeckt werden. Dieser Punkt fördert allerdings bei tragenden Stuten die Wehentätigkeit, was ggf. zu einer Fühgeburt führen kann.

Und neben der Stimulation mancher Reizpunkte, entspannt die Accuhorsemat auch einfach die Muskulatur, kann schmerzlindernd wirken, die Durchblutung und das allgemeine Wohlbefinden fördern.

Ich nutze die Decke bei Sandros höchstens 3 – 4 Mal die Woche, meist vor dem Reiten. So erhöht die Decke die Durchblutung und somit die Sauerstoffzufuhr und bereitet die Muskulatur optimal auf das Training vor.

Die Decke kann aber auch nach dem Training eingesetzt werden. Entstandene Schlackstoffe werden schneller abtransportiert und die Muskulatur erholt sich deutlich schneller.

Für Pferde mit Hypermobilität könnte die Decke ggf. eher nachteilig wirken. Das bitte beachten!

Akupressurdecke von Nahem
Sandros genießt die Behandlung mit der Decke, auch wenn sie im ersten Moment ziemlich krass aussieht.

Kims Hinweise zur Anwendung

Bitte anfangs nicht direkt die komplette Decke auf’s Pferd legen, sondern erstmal nur die einzelne Matte für die Hinterhand. Schaut, wie euer Pferd reagiert. Nach ein paar Anwendungen nur mit der HH-Matte, einfach mal eine Abschwitzdecke über die Matte legen, um den Druck zu erhöhen. Gewöhnt euer Pferd langsam an das piecksende Gefühl und legt bitte erst nach einiger Zeit die komplette Accuhorsemat drauf!

Es wird eine Anwendungszeit von 20 – 40 Minuten empfohlen. Zur Gewöhnung natürlich kürzer.

Ich möchte noch anmerken, dass ich mich selbst nur auf verschiedensten Seiten und bei meiner Physio informiert habe. Ich habe keinen Kurs oder ähnliches belegt.

Sandros entspannt unter der Accuhorsemat immer sehr. Er senkt den Kopf, die Augen fallen zu, er fängt an zu kauen und zu gähnen. Perfekte Zeichen für ein entspanntes und lockeres Pferd.“

Kim von @kimsandros_

Update Dezember 2020

Mittlerweile gibt es eine neue, verbesserte Version der Accuhorsemat Akupressurdecke für Pferde. Das Unternehmen hat reagiert und Klettstreifen im Rückenbereich neben der Wirbelsäule angebracht. So lässt sich auch die Rückenmuskulatur behandeln. Die schmalen Akupressurmatten lassen sich ganz einfach dort ankletten. Achtet aber darauf, dass die spitzen Punkte nicht auf die Wirbelsäule drücken, denn das kann sehr schmerzhaft sein.

Wir bedanken uns bei Kim und Sandros für den ausführlichen Erfahrungsbericht und freuen uns natürlich auch über Erfahrungen von euch. Lasst uns einfach einen Kommentar hier oder auf unseren anderen Kanälen da.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.