Hilfe Registrieren Anmelden

Hilfszügel

Hilfszügel sollen, wie der Name schon sagt, helfen und unterstützen. Das Ziel der Reitausbildung sollte es sein, keine Hilfszügel zu benötigen. Zum Longieren eignen sich Ausbindezügel und Dreickeckszügel aber in jedem Fall.

21 Artikel gefunden
Die aktuelle Filterung:
Ausbinder Phillipszügel Easy in schwarz
26406-Schwarz
Ausbinder Phillipszügel Easy in schwarz
Kavalkade
ab 21,94€
Thiedemann-/Köhler-Zügel in schwarz
22601-Schwarz
Thiedemann-/Köhler-Zügel in schwarz
Kavalkade
ab 60,92€
Dreieckszügel einteilig in schwarz
1185-schwarz
Dreieckszügel einteilig in schwarz
Waldhausen
ab 27,25€

Versandkostenfreie Lieferung ab 30 EUR (DE)


30 Tage kostenlose Rücksendung


17.803
lagernde Artikel


Kauf auf Rechnung
(per PayPal)


Persönliche Beratung
(Tel / Whatsapp / Mail)

Thiedemann-Kombination Basic in schwarz/NP
128105-346
Thiedemann-Kombination Basic in schwarz/NP
Busse
ab 31,49€
statt ab 38,89
Phillips-Zügel (Laufferzügel) in schwarz
26301-Schwarz
Phillips-Zügel (Laufferzügel) in schwarz
Kavalkade
ab 35,37€
Thiedemannzügel Star in schwarz
81010-schwarz
Thiedemannzügel Star in schwarz
Waldhausen
ab 16,52€
Ausbindezügel Elastic in schwarz
4043969082836
Ausbindezügel Elastic in schwarz
Waldhausen
ab 9,70€
Ausbindezügel Oesen-Starr in schwarz/NP
128002-346
Ausbindezügel Oesen-Starr in schwarz/NP
Busse
ab 20,90€
Dreieckszügel (Wienerzügel) in schwarz
26401-Schwarz
Dreieckszügel (Wienerzügel) in schwarz
Kavalkade
ab 38,89€
Ausbindezügel Basic in schwarz/NP
128101-346
Ausbindezügel Basic in schwarz/NP
Busse
ab 22,19€
statt ab 26,81
Halsverlängerer Elastic in schwarz
1782-schwarz
Halsverlängerer Elastic in schwarz
Waldhausen
ab 7,75€
Ausbindezügel Star ohne Gummiringe in schwarz
8097-schwarz
Ausbindezügel Star ohne Gummiringe in schwarz
Waldhausen
ab 22,38€
Thiedemann-Martingal in schwarz
4043969011119
Thiedemann-Martingal in schwarz
Waldhausen
ab 24,33€
Leder-Schlaufzügel Star in schwarz
4043969017357
Leder-Schlaufzügel Star in schwarz
Waldhausen
ab 27,49€
statt ab 34,07
Ausbindezügel Basic-Starr in schwarz/NP
128020-346
Ausbindezügel Basic-Starr in schwarz/NP
Busse
ab 19,40€
Ausbinder mit Gummiring in schwarz
26101-Schwarz
Ausbinder mit Gummiring in schwarz
Kavalkade
ab 38,56€
Ausbindezügel Star mit Gummi mit Ringen in schwarz
8096-schwarz
Ausbindezügel Star mit Gummi mit Ringen in schwarz
Waldhausen
ab 23,78€
Chambon Basic in schwarz/silber
4026107267135
Chambon Basic in schwarz/silber
Busse
ab 29,15€

Allgemeine Infos zu Hilfszügeln

Ausbinder oder Hilfszügel sollen dem Reitanfänger helfen den richtig Sitz zu erlernen und zu fühlen. Im besten Falle sollen sie das Pferd dazu bringen, den Hals fallen zu lassen und den Rücken aufzuwöblen. Das Ziel einer jeden Reitausbildung soll es aber sein, von diesen Hilfszügeln wegzukommen. Hilfszügel sollten erst nach dem Aufwärmen des Pferdes und nicht zu lange eingeschnallt werden. Im Gelände sollten Ausbinder unbedingt abgenommen werden. Bekannte Hilfszügel sind einfache Ausbindezügel, der Wiener- oder auch Dreieckszügel, Thiedemann- oder Laufferzügel. Zu den Hilfszügeln, die ausschließlich von erfahrenen Reitern angewandt werden sollten, gehören Schlaufzügel, Chambon oder Gogue. Auch zum Longieren werden Ausbinder wie Dreieckszügel, einfache Ausbindezügel oder spezielle Longierhilfen genutzt.

Was sind Ausbindezügel (Ausbinder) und wie verschnallt man sie richtig?

Ausbindezügel kennt wohl jeder Reitanfänger. Wo die ruhige Reiterhand und die richtige Einwirkung noch fehlt, beim Longieren oder auch bei der Handarbeit werden Ausbinder eingesetzt. Der Vorteil: Sie geben einen klaren Rahmen vor, das Pferd wird vorne und seitlich begrenzt. Es findet so Anlehnung und seitliche Begrenzung. Der Nachteil: Mit korrekt verschnallten Ausbindezügeln ist kein Vorwärts-Abwärts reiten möglich, da das Pferd nach vorne begrenzt ist und beim Dehnen hinter den Zügel kommt. Komplett aus elastischem Material bestehende Ausbinder verführen Pferde häufig dazu, sich auf das Gebiss zu legen und den Kopf tragen zu lassen, statt ihn selbst zu tragen. Das Pferd kommt auf die Vorhand. Ausbindezügel richtig verschnallen: Je ein Ausbindezügel wird auf den Seiten am Sattelgurt verschnallt. Der Karabinerhaken wird an den Gebissringen befestigt. Die Ausbinder sollten so hoch verschnallt werden, dass sie bei normaler Kopfhaltung nahezu waagerecht sind. Die Länge wird so eingestellt, dass das Pferd mit gerader Kopfhaltung steht und nicht hinter die Senkrechte kommt.

Topseller werden geladen...

Dreieckszügel richtig einsetzen!

Dreieckszügel sind eine abgewandelte Form des Ausbinders und werden auch Wiener Zügel genannt. Oft wird der Dreieckszügel zum Longieren eingesetzt. Auch bei Reitanfängern, die ihr Pferd noch nicht ganz an die Hand reiten können, aber seitlich schon gut begrenzen ist dieser Zügel beliebt. Der Vorteil: Das Pferd findet den Weg in die vorwärts-abwärts Dehnung. Der Rücken kommt zum Schwingen. Der Dreieckszügel verhindert außerdem, dass das Pferd den Kopf zu hoch nimmt. Der Nachteil: Der Dreieckszügel bietet kaum seitliche Begrenzung. Wenn das Pferd zu tief kommt, gerät es außerdem hinter den Zügel. Dreieckszügel richtig verschnallen: Der Dreieckszügel besteht aus einem einzelnen, dickeren Riemen, der sich in zwei Riemen teilt. Verbunden sind die drei Riemen durch einen Metallring. Der einzene Riemen wird durch die Vorderbeine geführt und unten am Sattelgurt (wenn vorhanden am D-Ring) befestigt. Die beiden häufig schmaleren Riemen werden von innen nach außen je durch einen Gebissring geführt und am Sattelgurt befestigt. Bei normaler Kopfhaltung kurz vor der Senkrechten sollten die oberen Riemen etwa waagerecht liegen.

Thiedemannzügel oder auch Köhlerzügel genannt

Der Thiedemannzügel oder auch Köhlerzügel ist eine etwas entschärfte Variante der Schlaufzügel und verschärft die Zügelhilfen des Reiters. Der Vorteil: Im Gegensatz zu Schlaufzügeln hält der Reiter nur ein Paar Zügel in den Händen. Somit ist der Thiedemannzügel einfacher zu bedienen. Bei richtiger Verschnallung kann der Reiter nicht stärker einwirken, wenn das Pferd in korrekter Haltung läuft (anders als beim Schlaufzügel). Der Thiedemannzügel wirkt nur, wenn das Pferd den Kopf zu weit nach vorn oder zu weit nach oben nimmt. Der Nachteil: Der Thiedemannzügel ist nicht für Reiter mit unruhiger Hand geeignet, bietet keine seitliche Begrenzung und führt falsch eingesetzt zu einem stumpfen Pferdemaul. Daher gehört dieser Hilfszügel nur in vom Sitz unabhängige, weiche und erfahre Reiterhände, bei denen stehts eine weiche federnde Verbindung zwischen Reiterhand und Pferdemaul gewährleistet ist. Thiedemannzügel richtig verschnallen: Halsring und Brustriemen werden wie beim Martingal verschnallt. Die beiden schmaleren Riemen werden von innen nach außen durch die jeweiligen Gebissringe geführt und an den Metallringen am jeweiligen Zügel eingehakt. Der Thiedemannzügel muss so lang eingestellt werden, dass er nur zum Einsatz kommt, wenn das Pferd den Kopf zu weit nach oben oder vorne nimmt.

Laufferzügel oder Phillipszügel

Der Laufferzügel ist eng mit dem Dreieckszügel verwandt und kann auch wie dieser verschnallt werden. Er besteht im Gegensatz zum Dreieckszügel aus zwei einzelnen Lederriemen. Der Vorteil: Der Laufferzügel ist der wohl variabelste Hilfszügel. Er lässt sich sowohl für die Vorwärts-abwärts Dehnung, als auch zur Aufrichtung einsetzen. Je nachdem wie er verschnallt wird. Der Nachteil: Wenn der Laufferzügel wie ein Dreieckzügel verschnallt wird, gibt es kaum seitliche Begrenzung. Außerdem kommt das Pferd unter Umständen hinter den Zügel. Wird der Laufferzügel für die Aufrichtung verschnallt, ist er nicht für die Lösungsphase geeignet. Laufferzügel richtig verschnallen: Für die Lösungsarbeit und zur Dehnungshaltung wird der Laufferzügel wie ein Dreieckszügel verschnallt. Um eine höhere Aufrichtung oder mehr seitliche Begrenzung zu erreichen, wird das eine Ende (mit Schlaufe) möglichst weit oben eingeschnallt. Beim Sattel wird der Laufferzügel an den D-Ringen (an dem auch der Maria-Hilf-Riemen befestigt wird) und beim Longiergurt in einem der oberen Ringe befestigt. Der Laufferzügel wird nun von oben nach unten durch den jeweiligen Gebissring geführt und auf Höhe des Buggelenks wieder am Sattel- oder Longiergurt verschnallt. Je ein Laufferzügel wird an den beiden Seiten des Pferdes befestigt. Das Pferd hat dadurch eine stärkere seitliche Begrenzung und wird zu einer höheren Kopfhaltung angeregt.

Das Chambon und das Gogue

Das Chambon und auch das Gogue sollen dem Pferd beibringen, bei Druck auf Maul und Genick den Kopf zu senken. Das Gogue kann im Gegensatz zum Chambon auch unter dem Reiter eingesetzt werden. Das Chambon wird nur zum Longieren genutzt, da der Reiter kontinuierlich sehr schnell den Zügel nachgeben müsste, sobald das Pferd die geringste Tendenz ins Vorwärts-Abwärts zeigt. Dies ist sehr anspruchsvoll und von den wenigsten, äußerst feinfühligen Reitern zu leisten. Chambon und Gogue eignen sich für Pferde, die schlecht in die Dehnungshaltung finden und Mühe haben, den Hals fallen zu lassen. Nimmt das Pferd den Kopf zu hoch, drücken Chambon und Gogue auf Genick und Maulwinkel. Senkt das Pferd nun den Kopf, lässt der Druck nach. Bei korrekter Haltung fällt die Hilfe komplett weg. Der Unterschied zwischen Chambon und Gogue besteht hauptsächlich darin, dass beim unabhängigen Gogue das Gummi durch das Gebiss zurück in dem vom Sattelgurt ausgehenden Riemen geht und so ein Dreieck bildet. Beim geführten Gogue gibt es zwei Möglichkeiten: entweder werden die Enden wie beim Thiedemannzügel an den Zügeln verschnallt, oder der Reiter hält wie bei Schlaufzügeln als zweites Zügelpaar in den Händen. Beim Chambon endet das Gummi in den Gebissringen. Nachteile des Chambons: Das Chambon bietet weder seitliche Begrenzung noch die Möglichkeit zur Anlehnung. Im schlechtesten Fall rollt sich das Pferd ein, um dem Druck zu entgehen. Wird es zu kurz verschnallt, kann es sich festziehen. Wird es hingegen zu lang verschnallt, kann es zur Stolperfalle werden. Die Nachteile des Gogue: Das unabhängige Gogue hat die gleichen Nachteile wie das Chambon, wirkt zudem aber auch noch rückwärtsweisend. Das geführte Gogue wirkt bei falscher Handhabung wie ein Schlaufzügel und ist ebenso anspruchsvoll zu bedienen. Wichtige Hinweise: Chambon und Gogue gehören nur in äußerst erfahrene Reiterhände! Es kann außerdem bei falscher Verschnallung zu heftigen Abwehrreaktionen beim Pferd kommen. Daher nutze diese Hilfszügel, wenn du selbst im Sattel sitzt nur unter Aufsicht. Chambon und Gogue sind deshalb nur im Einzelfall einzusetzen.

Der Halsverlängerer

Der Halsverlängerer ist ein eher umstrittener Hilfszügel. Der Name suggeriert, dass sich das Pferd lang in die Vorwärts-Abwärtshaltung dehnen soll. Doch je mehr sich das Pferd streckt, umso höher wird der Druck auf das Gebiss. Zudem ist der Halsverlängerer bei korrekter Verschnallung (hängt bei normaler Kopfhaltung durch) wirklungslos, wird daher häufig viel zu eng verschnallt. Die Nachgiebigkeit des Halsverlängerers führt bei den meisten Pferden noch zu zwei weiteren Nachteilen: Das Pferd lernt entweder sich auf den Zügel zu legen, oder es verkriecht sich hinter dem Zügel um dem Druck zu entgehen. Daher ist der Halsverlängerer nicht für jedes Pferd geeignet.